Wirtschaftsstandort Ludwigsfelde

13.03.2020

Zukunftsblick im Wirtschaftsraum der B 101

Zukunftsthemen wie 5 G unter der Lupe

Wie soll die wirtschaftliche Entwicklung im Süden Berlins aussehen, wie können Zukunftsthemen wie zum Beispiel 5G einen Beitrag zum weiteren Aufschwung der Region leisten und wie kann auf die großen Herausforderungen, die mit der Eröffnung des Hauptstadtflughafens BER, einer möglichen Giga-Fabrik und anderen Entwicklungen einhergehen, gemeinsam reagiert werden? Diese und weitere Fragen diskutieren die Bürgermeister und Wirtschaftsförderer der Städte Ludwigsfelde und Trebbin, der Wirtschaftsförderung des Landkreises sowie die IHK Potsdam.

Dauerthemen wie Mobilität, Innovationen und Wirtschaftliche Wettbewerbsfähigkeit, beschäftigte die Steuerungsgruppe des Regionalbudgets, bei der die regionale Entwicklung und Kooperation im Vordergrund stehen. Im IHK Regionalcenter Luckenwalde begrüßte Frau Katharina Fichtner ihre Gäste zu diesem Treffen.

"Im berlinnahen Teil des Landkreises herrscht aktuell durch die überdurchschnittliche Wirtschaftsentwicklung in der Hauptstadtregion eine hohe Gewerbeflächennachfrage. Um zukünftig passgenaue Grundstücke bereitzustellen zu können, ist ein differenziertes Gewerbeflächenmonitoring mit Überwachung, Beobachtung und Kontrolle unbedingt notwendig. Die IHK Potsdam hat dafür mit ihrer Gewerbeflächenanalyse 2025 für den Landkreis Teltow-Fläming bereits eine gute Grundlage geschaffen", so die IHK Centerleiterin.

Einig waren sich die Akteure darüber, dass überlastete Straßenknoten im Bereich Großbeeren und Rangsdorf entschärft und wichtige Schienenprojekte - wie die Dresdner Bahn, die S-Bahn nach Rangsdorf sowie die Verlängerung der U7 zum BER - vorangetrieben werden müssen.

Neben den in der boomenden Region überall gesuchten Fachkräften ist der für Zukunftstechnologien benötigte 5G-Standard im Mobilfunknetz eine zentrale Baustelle. Denn wir brauchen 5G nicht nur da, wo die Menschen leben, sondern vor allem dort, wo sie arbeiten. Das geht nur über eine enge interkommunale Zusammenarbeit und ein klares Bekenntnis der Landesregierung dazu."

Seitens der mit dem Regionalbudget beauftragten Unternehmen EBP Deutschland GmbH und Regionomica GmbH wurde ein Überblick über das bisher Erreichte und die noch geplanten Projekte des noch bis 2021 laufenden Regionalbudgets gegeben.

Thema des Treffens war unteranderem die Aufnahme der Kommunen Ludwigsfelde (5G Zukunftsstandort Ludwigsfelde) und Trebbin (Aladin - Advanced Altitude Data Information System) in die erste Runde des 5x5G-Innovationswettbewerbes. Aufgrund der räumlichen Nähe entlang der Wirtschaftsachse B101 streben die beiden Städte zudem eine Kooperation in diesem Bereich an. Außerdem wurde die Auswertung der detaillierten Gewerbeflächenanalyse und die Überführung der Ergebnisse in ein bedarfsgerechtes Monitoringsystem besprochen.

Die wichtigsten Erkenntnisse der Analyse waren dabei, dass es einen Engpass an großen und gut angebundenen Industrieflächen gibt und im freien Bestand hauptsächlich noch kleinteilige Flächen vorhanden sind.

Ein Ziel ist es daher, die vorhandenen Bestandsflächen zu aktivieren und mit Blick auf die Gesamtregion großflächige Potenziale zu identifizieren. Der Fokus liegt dabei auf hochinnovativen Branchen. Zudem wurde über wirtschaftliche Entwicklungsstrategien in der Flughafenregion diskutiert. "Mit Blick auf die Prognosen zur verkehrstechnischen und wirtschaftlichen Entwicklung bei uns und in der gesamte Flughafenregion, ist es zwingend erforderlich, dass wir die Zukunft regional und gemeinsam gestalten", sagte Ludwigsfeldes Wirtschaftsförderer Wilfried Thielicke, angesprochen auf die Bedeutung des Regionalbudgets und interkommunaler Prozessgestaltung im Allgemeinen.

Zentrale Themen waren aber auch die Notwendigkeit einer gemeinsamen abgestimmten Mobilitätsstrategie, die im Sommer dieses Jahres erarbeitet werden soll. Zudem stand die Auswertung der letztjährigen Veranstaltungen wie dem 3. Ludwigsfelder Parkgesprächen sowie ein Ausblick auf die anstehenden Veranstaltungen zur wirtschaftlichen Vernetzung und zum Informationsaustausch an.

Das Regionalbudget läuft noch bis Sommer 2021 und wird aus Mitteln des Bundes und des Landes Brandenburg gefördert.

weitere Informationen:

Stadt Ludwigsfelde

Stabsstelle Wirtschaft

Herr Thielicke

Tel. 03378 - 827 110

Frau Schmoz

Tel. 03378 - 827 202

wirtschaft(at)ludwigsfelde.de

Herr Kathke/ Herr Dr. Göbel

Regionalbudget.Ludwigsfelde@ebp.de

Wirtschaft & Gewerbe

Suche